wordpress-themes.org

Rihanna wenig funkeln auf der “Diamonds World Tour”

Rihanna - Diamond World our

Knapp 2 Jahre ist es her, dass es „Loud“ wurde in der Leipziger Arena und Rihanna rund 12.300 Fans und mich begeisterte. Nach den unterschiedlichsten Bühnenperformances nebst einer mit einem rosa Panzer, waren meine Erwartungen an das neue Konzert hoch. Leider zu hoch wie sich herausstellte!

Als gestern, den 02.06.2013, das Licht ausging, fiel auch schon der Vorhang für die „Diamonds World Tour“ und Rihanna kniete vor zwei LED-Wänden, eingehüllt in einen schwarzen Umhang, und sie gab ihr Intro „Mother Mary“ zum Besten. Nach knapp zwei Minuten ging das Licht erneut aus, und die unterschiedlichen Videoleinwände fuhren nach oben und gaben den Blick frei auf die spärliche Bühnenkulisse.

Verteilt auf mehrere Treppenkomplexe standen dort einzelne „Antikesäulen“. Jenes sollten es auch fast schon gewesen sein an Requisiten, was man während der knapp 90 minütigen Show geboten bekam. Abgesehen von den fünf Akten, in die man das Konzert zerlegen konnte, passierte nicht viel.

Los ging es mit „Phresh Out the Runway“, einer schwarzen transparenten Bluse, Dessous und schwarz-goldenen Overknee Stiefeln. Musikalisch blieb es eher reggaelastig, was der 25-Jährigen sichtlich zu gefallen schien. Man merkte, wie viel Spaß Rihanna auf der Bühne beim Performen ihrer neuen Songs hatte.

Tänzerisch gab sie sich gewohnt lasziv und frivol. Neben ihrem anscheinend ständigem Drang  alles zu shaken was der Körper hergab, gab es auch ab und zu einen Klaps auf die Musch, wie zu ihrer Perfomance von „Birthday Cake“.

Mit Hippiebrille, weißen OverkneeStiefeln, einem transparenten XXL Shirt und „You da one“ wurde der zweite Part eingeläutet. Ab hier gab es dann eine musikalische Mischung quer durch die letzten Alben.

Akt 3 beinhaltete unter anderem neben einem kurzen Bustier und einer langen mehrfarbigen Latexhose die Songs „Umbrella“, „Rockstar 101“ und „What Now“. Zu letzterer Performance gab es dann das erste Showhighlight des Abends. Die Bühne wurde in „Brand“ gesetzt. Pünktlich zum Refrain schossen immer wieder Feuerfontänen nach oben. Das war es dann aber auch schon wieder.

In Akt 4 bekam man die Rihanna geboten, welche man gern öfter sehen würde. In einem sich drehenden Gebilde aus drei Säulen, stand sie in einem bodenlangen, bauchfreiem roten Kleid und gab unter anderem ihre berühmtesten Balladen „Love the Way You Lie (Part II)“, „Take a Bow“ und „Hate That I Love You“ zum Besten. Ohne viel Gewackel brillierte die Sängerin einzig mit ihrer einzigartigen Stimme.

Mit „We found Love“ wurde die vorletzte Runde des Abends eingeleitet und mit ihr Rihanna‘s größte Hits. Leider waren diese genauso kurz, wie das Minikleid der Barbados-Sängerin. So wurden ihre Charthits „S&M“  und „Don’t Stop the Music“ lediglich in Kurzform  wiedergegeben. Sehr zum Bedauern mancher Fans.

Mit einem glitzernden Overall und ihren aktuellen Singles „Stay” und „Diamonds” verabschiedete sich Rihanna von Berlin und verließ anschließend die Bühne. Zurück blieben einige enttäuschte Fans, die sich für ihre knapp 100€ Karte doch etwas mehr erhofft hatten, als nur ein bisschen Hüftewackeln und Reibungen im Intimbereich.

Foto: Promin-Ente.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

BizStudio by Sketch Themes